Wir wünschen unseren Lesern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!

| 709 klicks

ROM, 23. Dezember 2011 (ZENIT.org). -

Liebe Leserinnen und Leser von ZENIT,

er war der Sohn Gottes, und sein Zuhause war das Universum, doch er beschloss,
in einer Krippe zur Welt zu kommen.

Als das höchste und vollkommenste Wesen beschloss er, klein und schwach
aus dem Schoß Marias geboren zu werden.

Die Menschen verehrten heidnische Götter und beteten diese an; deshalb glaubten sie ihm nicht, als er enthüllte, wer er war und warum er zu den Menschen ausgesandt worden war.

Noch nie hatte man von einem Gott gehört, der die Menschen aufsuchte, um sie
daran zu erinnern, dass sie aus Liebe und zum Lieben erschaffen worden seien.

Er hatte die Macht, seine Feinde auszulöschen, doch stattdessen lehrte er, auch
denjenigen zu vergeben, die ihn töten wollten.

Er war ein solch gütiger Gott, dass er sich jedem Leidenden, Armen und Kranken näherte.
Für jeden hatte er Worte der Liebe und des Trostes. Er liebte die Menschheit so sehr, dass er alle Pein der Passion erlitt, um uns von unseren Sünden rein zu waschen. Auf diese Weise erlöste er selbst diejenigen, die seine Kreuzigung gewollt hatten.

Seine Geburt und seine Auferstehung haben die Geschichte revolutioniert und
sind Grund unserer unendlichen Hoffnung.

Eben dieses Gefühl der Dankbarkeit und der Liebe möchten wir auf der ganzen Welt verbreiten.

Wir wünschen Ihnen, Ihren Familien und Ihren Lieben eine gesegnetes Weihnachtsfest und ein gnadenvolles Neues Jahr. Seien Sie sich stets unserer Gebete gewiss.

Die Mitarbeiter und Redaktionen von ZENIT