Zubin Mehta dirigiert für den Papst

84. Jahrestag der Lateranverträge

Rom, (ZENIT.org) Jan Bentz | 646 klicks

Verdis „Ouvertüre zu Macht des Schicksals“ und Ludwig van Beethovens dritte Symphonie waren das Geschenk des italienischen Botschafters am Heiligen Stuhl zum 84. Jahrestag der Lateranverträge für Papst Benedikt und den in diesem Jahr scheidenden italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano. In der Halle Pauls VI. konzertierte am Montag das Mayo Musical Florentino Orchestra unter Leitung von Zubin Mehta zum 200. Geburtstag des Komponisten.

„Die Gemeinsamkeit unserer Liebe zur Musik, die sich Jahr für Jahr in der musikalischen Atmosphäre der Halle Paul VI. entwickelt hat, findet ihr Ende mit diesem Konzert, das mit dem Ende meiner Amtszeit als Präsident Italiens zusammenfällt. Seien sie deswegen nicht überrascht, dass meine Worte Zeichen besonderer Bewegtheit zeigen", so Italiens scheidender Präsident Giorgio Napolitano in seiner emotionalen Ansprache, in der er auf die enge und konstruktive Zusammenarbeit beider Staaten einging. Gleichzeitig würdigte er die persönlichen Begegnungen mit Papst Benedikt XVI., die er erleben durfte, und den Austausch über Frieden und Politik als Dimension menschlichen Handelns, aber auch über deren philosophische und moralische Wurzeln, als eine wirkliche Bereicherung.

Benedikt XVI. nannte in seiner Rede das Konzert ein „bemerkenswertes“ Ereignis. Verdis Komposition sei ein „inniges Gebet“, mit dem der Komponist, indem er das Thema des Schicksals aufgreife, das religiöse Thema direkt berühre: er spreche von Gott, vom Glauben, von der Kirche.

Die dritte Symphonie von Ludwig van Beethoven, die Eroica (Heroische), die zunächst Napoleon gewidmet war, deren Titel er dann aber, nachdem dieser sich selbst zum Kaiser gekrönt hatte, im Jahr 1806 in „Komposition zur Gedenkfeier eines großen Mannes“ geändert hatte, drücke die Idee eines heroischen Vertreters von Freiheit und Gleichheit aus, der zwischen Resignation und Kampf, zwischen Tod und Leben, zwischen Kapitulation oder Sieg zu wählen hatte. Die Symphonie beschreibe diesen Zustand mit einem Reichtum an Farben und Themen.

Für Zubin Mehta war es zweite Mal, dass er vor einem Papst dirigierte. Er hatte seinerzeit ein Konzert für Papst Paul VI. geleitet.