Zweite Sitzungsrunde der acht beratenden Kardinäle

Beratungen zur Kurienreform gehen voran

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 344 klicks

Gestern begann im Vatikan die zweite Sitzungsrunde der acht Kardinäle des Rates, der im Auftrag des Papstes die Kurienreform vorbereiten soll. Eines der Themen, das diesmal auf dem Programm steht, ist die Untersuchung der einzelnen Behörden des Vatikans. Wie Vatikansprecher Pater Federico Lombardi am Dienstag der Presse mitteilte, werden sich die acht Kardinäle zuerst mit der Kongregation für Liturgie und Sakramente beschäftigen.

Papst Franziskus wird bis einschließlich Donnerstag an allen Arbeitsgesprächen teilnehmen; nur am Mittwochvormittag wird er aufgrund der Generalaudienz nicht anwesend sein.

Wie Lombardi mitteilte, werde die nächste Sitzungsrunde des Kardinalsrates am 17. und 18. Februar 2014 stattfinden. Dann werden mit aller Wahrscheinlichkeit genügend Reformvorschläge vorliegen, die Papst Franziskus und dem gesamten Kardinalskollegium vorgestellt werden können. Am 22. Februar würden die Kardinäle aus der ganzen Welt in Rom zu einem Konsistorium zusammenkommen, was jedoch keinen Abschluss der Arbeiten zur Kurienreform bedeute, so Lombardi weiter. Papst Franziskus und dem Rat der acht Kardinäle gehe es nicht nur um Verbesserungsvorschläge für das Bestehende, sondern um eine tiefgreifende Erneuerung der Kurie.

Pater Lombardi schloss nicht aus, dass der Kardinalsrat in den nächsten Tagen Staatssekretär Msgr. Petro Parolin in seine Runde einladen werde, jedoch sei keine Teilnahme an den aktuellen Gesprächen vorgesehen; vielmehr handle es sich um ein Kennenlernen.